"Quo Vadis" Square Dance

"Rein" Persönliche Ansichten

Zurück Home Nach oben

Ich erlaube mir hier, ganz persönliche Gedanken über die Entwicklung des Square Dance in Deutschland darzulegen. Ich betreibe seit 1969 Square Dance und bin seit 1975 als Caller aktiv. Ich war 9 Jahre lang in der ECTA Vorstandschaft tätig und gehöre seit 1981 Callerlab und dem Basic / Mainstream Komitee an. Ich bin Autor und vertreibe seit 1975 das Handbuch "Square Dancing Deutsch". Ich befasse mich auf Grund der jährlichen Auflagen intensiv mit dieser Materie.

Ich glaube, dass ich die Kompetenz habe, mitreden zu dürfen.

Meinungsverschiedenheiten

Jeder Caller hat seine Figuren-Favoriten und jeder Caller hat andere Ansichten, was man weglassen oder hinzunehmen sollte / könnte. So ist es auch in den verschiedenen Regionen weltweit. Die Square Dance Programme, besonders das Einstiegsprogramm sollte weltweit standardisiert bleiben, sonst droht Anarchie. Daran scheiden sich aber zur Zeit die Ansichten.

Callerlab / USA

Obwohl Callerlab eine Internationale Organisation ist, setzt sich die amerikanische Meinung über andere hinweg und folgt dem Geschmack der etablierten Tänzerschicht ausschließlich für den Bereich USA (....kennt man das nicht auch aus der Politik?). Man vergisst aber dabei Dinge, welche für den Nachwuchs und dessen Ausbildung elementar sind.

Beispiel: seit Jahren wird versucht, Figuren wie dive thru - star thru - california twirl zu streichen, weil man auf die Handführung verzichten will, bzw. unbequeme Körperbewegungen (dive thru) altersbedingt weglassen will. Dabei wird vergessen, dass der neue Tänzer unbedingt die Handführung anfangs braucht. Außerdem haben die alternativen Figuren pass to the center - slide thru - partner trade ganz andere Definitionen und können auch aus anderen Ausgangspositionen getanzt werden. Auch traditionelle Gründe sprechen gegen eine Streichung dieser Grundfiguren.

Meine Meinung: kein Caller ist verpflichtet, nach entsprechender Ausbildung der Tänzer die Figuren dive thru, star thru und california twirl weiter zu callen! Also erübrigt sich diese Diskussion.

Europa (Deutschland)

beharrt auf dem erprobten etablierten Programm zur Ausbildung. So ist es auf Druck von Europa und anderen Regionen gelungen, die Rückführung gestrichener Figuren (spin chain thru - eight chain thru) wieder in das Mainstream Niveau zurück zu transferieren. Allein "fan the top" bleibt (bis jetzt - Stand 2007) noch im PLUS Programm. Ex-Figuren wie crosstrail thru - curlique - peel off - divide etc. wurden nie wieder aktiviert und man hat sich daran gewöhnt.

Andererseits muss etwas getan werden. Stillstand ist Rückschritt! Viele Caller in Deutschland bedenken nicht, dass der heutige Square Dance Schüler mit dem bestehenden Programm überfordert ist. Es ist das schwierigste Programm! Jedes Jahr ist man unter Zeitdruck, innerhalb der Saison zwischen September und Juni neue Tänzer vernünftig und umfassend auszubilden. Dabei müssen immer Abstriche gemacht werden. Man schafft es nie gründlich! Tausende von Tänzern werden deutschlandweit jährlich bestmöglich vorbereitet, werden aber dann schlagartig nach der Graduation mit den bekannten Hindernissen und rücksichtsloser Anwendung von extended applications konfrontiert. Unzählige neue Tänzer verlassen nach solchen Frusterlebnissen die Szene und werden nie wiederkommen! Nur wer sich davon nicht abschrecken lässt, bleibt!

Es bleibt dem verantwortungsvollsten Caller nichts anderes übrig, als mitzumachen! Er muss seine Students mit nur allen denkbaren Möglichkeiten vertraut machen, weil sein Kollege später darauf keine Rücksicht nimmt, und auch nicht nehmen kann, weil er dem Druck der etablierten Tänzer wissentlich oder unwissentlich nachgibt!

Kompromiss / Konsens

Wie in der Politik muss nach Kompromissen gesucht werden. Jeder muss sich bewegen. Es darf nicht zu viel gestrichen werden, sonst wird es zu unattraktiv und wir bekommen die gleiche Situation wie derzeit in USA - kein Nachwuchs mehr! Mainstream wird zu leicht und PLUS ist zu schwierig als Einstiegsniveau. Es darf aber auch nicht zu viel in Mainstream gepackt werden, sonst wird der heutige Square Dance Schüler überfordert.

Meine Meinung (die nicht richtig sein muss)

Wenn ich einige Figuren seziere und auch an Special Dances zuhöre, was so ge-callt wird, dann stelle ich fest, dass einige Figuren wirklich nicht mehr im Trend liegen und es wird Zeit, darüber zu urteilen. Zum Beispiel:

eight chain thru

ist - nach europäischem Druck - ab September 2003 wieder in das Mainstream Programm eingegliedert. Ein Novum! Vielleicht hatten einige Caller zu spät gemerkt, dass sie viele Singing Call Platten nicht mehr verwenden können (= sarkastisch). Meinetwegen hätte sie weg bleiben können. Die courtesy Drehung dazwischen ist unbequem und die Figur an sich ist veraltet.

spin chain thru

ob die Figur im Mainstream oder im PLUS Programm zu finden ist, ist völlig egal. Man hätte mit der Verschiebung in das PLUS Programm leben können.

fan the top

ja - die Figur fehlt mir im Mainstream Programm und wurde/wird choreographisch gerne auch von anderen genutzt.

couples hinge

wer callt denn das? - und wie oft? Ersatzlos streichen, bzw. kann es als "as couples" Variante auch im MS Programm problemlos genutzt werden. Jeder kapiert das sofort!

couples trade

brauchen wir das? - sehr unbequem wegen Kollisionsgefahr zu tanzen - streichen! Die Alternative besteht bereits mit wheel and deal and veer left / right. Oder w.o. auch als "as couples" Variante nutzen.

forward and back

das ist keine Figur, da dabei gar nichts passiert! - es ist nur ein timing tool für Caller, so wie viele andere ein directional call und daher total überflüssig - streichen!

cross run / cross fold

kann meinetwegen auch ins PLUS Programm verschoben werden. Dann müsste man aber "recyle" anders definieren oder auch verschieben.

horizontal rule

Wie ist es dazu gekommen?

Als ich 1969 das Tanzen lernte, hatte ich mit den damaligen 50 Basics die größten Schwierigkeiten! Und das nur in den damals üblichen standard applications! Dann kamen langsam weitere Figuren hinzu, was man, weil es langsam ging, problemlos aufnahm. Im Laufe der Jahre wurde das Programm zwar nicht drastisch erweitert, aber die Anwendung innerhalb der später erstellten Definitionen erlaubten ein "multiplizieren" derselben. Was früher nur aus einer Position gelehrt und auch getanzt wurde, wurde plötzlich zu einem Workshopthema z.B. Figuren wie "trade" oder "wheel around". Alles, aber auch wirklich alles wurde aufgedröselt und variiert. Natürlich ist es interessant und deshalb ist es auch so geblieben! Versetzen Sie sich aber mal in die Lage eines heutigen Square Dance Schülers! Er hat ein Vielfaches der aufgelisteten Figuren zu lernen! Warum wird mein Handbuch "Square Dancing Deutsch" gekauft und gelesen? Weil der Tänzer Hausaufgaben machen muss, um nicht in Rückstand zu geraten! Der Square Dance Schüler ist wie der Lehrer (Caller) in permanentem Stress und unter Zeitdruck! 

Jetzt merken alle, dass am Grundprogramm etwas getan werden muss! - Die Frage ist WIE?

horizontal rule

Kleiderordnung

Noch ein Problem, das ich hier gerne ansprechen möchte. Ja, ich distanziere mich zunehmend von meinem früher geliebten Hobby, wenn ich die Ausuferungen der Kleiderordnung beobachte. Es ist die sogenannte Freigabe der Kleiderordnung z.B. bei warmem Wetter oder im Nachmittagsprogramm. Da darf der Petticoat wegbleiben und durch eine legere Tanzkleidung ersetzt werden; für die Herren z.B. ein kurzärmliges Poloshirt. Das ist o.k.

Aber jetzt wird oft übertrieben - denn was sehe ich: Badeschlappen, Turnhosen, Fußballdress etc. - oder gar ärmellose Unterhemden bzw. string tops. Es ist wirklich nicht schön und angenehm, den Geruch und Anblick eines feuchten, haarigen Dschungels der Achselhöhlen bei einem "star thru" ausgesetzt zu sein!

Ist das eine Tanzkleidung? Am Strand oder spontanem privatem Treffen noch akzeptierbar, ist dies bei offiziellen Veranstaltungen wirklich unangebracht!

horizontal rule

Zurück Home Nach oben