Zurück Home Nach oben Weiter

nach der Graduation

Allgemeine Verunsicherung bei neuen Tänzern!

Sie verstehen plötzlich nur noch "Bahnhof". Das ist ganz normal und da muss jeder durch! Es ist während des Kurses so viel auf Sie eingestürzt, dass Sie glauben: "das schaffe ich nie"! Und jetzt wird noch sprunghaft gesteigert! Man wird beim ersten öffentlichen Tanz oder beim Besuch eines anderen Klubs mit Situationen konfrontiert, die sich deprimierend auf das weitere Tanzen auswirken können. Ungewohnte Kombinationen und die Akzentuierung anderer Caller können enorme Verständigungsschwierigkeiten hervorrufen.

Ihr Caller kann Ihnen nicht alles beibringen! 

warum ist das so?

Es ist wie nach der Führerscheinprüfung! Sie dürfen zwar ohne Aufsicht fahren, sind aber noch unsicher. Routine erlangen Sie nur langsam durch Praxis. Monatelang hat man auf Sie, bzw. die neuen Tänzer, Rücksicht genommen, Sie umsorgt, sich angepasst, Mut zugesprochen, in jeder Hinsicht 'bemuttert' und hoffentlich auch gut ausgebildet!. Jetzt sehen Sie sich plötzlich mit der vollen Palette des Mainstream Programms konfrontiert! Es wird keine Rücksicht mehr auf Ihr tatsächliches Tanzkönnen genommen. Sie müssen mit den erfahrenen Tänzern mithalten! Die Tür zu extended applications (erweiterte Anwendung / Variation) wird mit einem Ruck aufgestoßen und Sie fallen da hinein! Sie fühlen sich verlassen und überfordert. Und das stimmt!  

Lösungen

Abgesehen davon, dass diese neue Situation auch etwas schockierend für Sie sein mag, ist sie doch normal und durch diese Zeit des Nichtverstehens muss jeder durch! Es ist gar die Pflicht der Klubmitglieder, die neuen Tänzer weiter zu betreuen und in den Kreis / Square aufzunehmen und mit ihnen zu tanzen. Das wird aber nur so lange anhalten, bis Sie selbst erkennbare Fortschritte zeigen. In erster Linie sollten, ja müssen Sie gar für eine gewisse Zeit noch regelmäßiger zum Tanzen kommen, als vorher im Kurs, um das Niveau der übrigen Tänzer zu erreichen. Eine sehr gute Zwischenlösung ist es, jedem neuen Square Dancer einen erfahrenen Paten zur Seite zu stellen, der sich bereits bei der Graduation vorstellt und der z.B. durch überreichen des Klubabzeichens bereits mitwirkt und der die Pflicht übernimmt, sich für einen begrenzten Zeitraum um den neuen Tänzer zu kümmern (z.B. einen Monat). Und dann noch: üben, üben, üben....

Caller

Es ist Sache des Klubcallers, nicht gleich nach der Graduation 'volles Rohr' zu callen und die neuen Tänzer dabei zu ignorieren. Man will doch um neue Mitglieder werben, die bleiben, bzw. wieder kommen sollen! Extended applications? Ja - aber moderat und interessant für alle und als Wiederholung auch für die 'Oldtimer' geeignet.